Nina Hoppe about Germany that appears to be politically more and more isolated due to its economic strength in the EU. A plea.

Deutschland – Sine ira et studio

Bereits Caesar und Tacitus beschäftigten sich mit den Germanen. Letzterer lobte in seinem Werk „Germania“ die strengen Sitten und moralischen Ansprüche der Germanen im Gegensatz zum verlotterten römischen Leben. Dennoch boten die „Germanen“ immer eine Angriffsfläche. Bis heute. Bis Angela Merkel. Warum?

Weiterlesen

NIna Hoppe about the populistic driven Policy of Tsipras & Co and the danger behind this kind of politics

POPulismus vs. POPArt

Ein interessantes Phänomen zieht sich durch die Europäische Union: die Politik wird immer mehr zur POP-Art. POPulisten, denen in guten wirtschaftlichen und politisch stabilen Zeiten niemand ein Gehör geschenkt hätte (sowohl von der Politik, wie auch den Journalisten und damit den Wählern), werden in Zeiten von Social Media zu POP Stars hochstilisiert.

Weiterlesen

Nina Hoppe´s analysis of pros and cos to Capital markets Union and the Europe of Regions

Kapitalmarktunion vs Europa der Regionen?

Es zieht wieder ein Gespenst durch die Europäische Union. Und fürchten müssen sich wieder einmal die Regionalbanken. Und damit eigentlich der europäische Wirtschaftsraum. Der sich bis heute sehr von seinen Konkurrenten wie dem amerikanischen unterscheidet. Sein USP (Unique selling Point): die Klein- und Mittelbetriebe, die das Rückgrat der europäischen Wirtschaft bilden.
Weiterlesen

Nina Hoppe´s analysis about the chance for unifying Europe through digitalisation without neclecting regional specifics

Digitalisierung – regional und global

Warum die Digitalisierung mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und der Wettbewerbsfähigkeit Europas zu tun hat, was sie für die politische Bildung und den Liberalismus bedeutet und welche Rolle dabei auch Banken spielen, versuche ich in der Folge in einen logischen Strang zu bringen.

Weiterlesen