Nina Hoppe

Wanted – Zoon Politikon

In Wahrheit ist es nicht die Digitalisierung oder der neue aufgeflammte Nationalismus. Nein, in Wahrheit hat die Politik seit dem Fall des Eisernen Vorhangs keine echten Antworten mehr auf langfristige Entwicklungen. Und das nährt den Boden für populistische Strömungen, die sich links oder rechts entwickelten. Und sich ja bekanntlich sehr ähnlich sind.
Vor allem fehlt aber der Zoon Politikon – der Mensch als politisches Wesen, der sein Wirken in den Dienst der Allgemeinheit stellt. Ungeachtet persönlicher Vorteile oder auch Nachteile. Der Sprache so umsichtig benützt, wie es ihm Aristoteles zugestanden hat, um damit politisch tätig und erfolgreich sein zu können.

Die Populisten und ihre Sprache

Dabei ist gerade die Sprache ein wesentlicher Bestandteil dieser neuen politischen Wirklichkeit. Durch die Sozialen Medien und ihre Generalstabsmäßige Benützung und Einsetzung entstehen neue gesellschaftspolitische Phänomene, die man zuletzt in der Geschichte aus den 30-iger Jahren kannte. Und zumindest bis vor kurzem als Beispiel von autoritären Meinungsbildungsinstrumenten ab tat.

Und heute? Heute liest man in den diversen Nachwahl – Analysen, dass die Populisten den Ton und die Sprache in der Politik verändert hätten. Wobei wohlgemerkt es sich hier nicht nur um die antisystemischen Populisten handelt. Sondern sehr wohl auch um jene, die den Populismus mit ebensolchen eindämmen wollen. Das wird dann auch als Erfolg verbucht.

Guter Populismus darf gewinnen, schlechter nicht.

Wer übrig bleibt ist der Zoon Politikon und seine Prinzipien, Haltungen, Grundsätze. Denn neben der Sprachbegabung des Zoon politikon ist es auch das rationale Denken und Verhalten desselben ausschlaggebend. Damit wird er der staatlichen Gemeinschaft gerecht.

Lack of Zoon politikon

Dieses Fehlen des Zoon politikon, den auch auch Cicero in seiner „De re publica“ benennt, äussert sich vor allem im gemeinwohltauglichen und sozialen Engagement. „Das Bohren harter Bretter mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich“ von Max Weber, sprich auch unpopuläre aber notwendige Ideen, Konzepte und Überzeugungen schlussendlich in den politischen Diskurs zu bringen und mehrheitsfähig zu machen, ist eine Seltenheit geworden. Dadurch entsteht eine Politikerverdrossenheit, die schlussendlich als Politikverdrossenheit interpretiert wird.

Der fehlende Zoon Politikon wird durch Inszenierung von Personen ersetzt, die Idee und Wirken in den Hintergrund treten lassen und durch anlassbezogene Ad Hoc Meldungen der Stimmung in der Bevölkerung nach dem Mund reden.

Es gehören wieder dringend mehr Zoon Politikon in unser politisches Zeitgeschehen. Damit wieder Vernunft, Leidenschaft und Augenmass in die Politik und damit im Wahlverhalten eingekehren.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.